Laden...

13.000,- Euro für das Projekt „Zukunft ohne Grenzen“

Unter der Präsidentschaft von Frau Deirdre Campbell-Shaw wurde das Projekt „Zukunft ohne Grenzen“ mit 13.000,- Euro unterstützt. Bei einem Treffen der Rotary-Mitglieder konnte der Grenzenlos e.V. sein Projekt vorstellen und hat hierfür von den zahlreichen Zuhörern sehr viel Anerkennung erhalten. „Wir sind von der Arbeit des Grenzenlos e.V. sehr überzeugt und helfen deshalb sehr gerne“, so die Präsidentin Frau Campbell-Shaw. Wie sie sagt, setzt sich der Spendenbetrag wie folgt zusammen: 8.000,- Euro kommen aus der Stiftung des Rotary-Mitglieds Klaus Schäfer und 5.000,- Euro sind eine Spende des Clubs.

Das Projekt „Zukunft ohne Grenzen“ wurde zum Schuljahr 2016/2017 erstmals gestartet. Geschulte Lernhelferinnen des Vereins unterstützen im Rahmen dieses Programms bedürftige Kinder, deren Eltern einen Grenzenlos-Pass besitzen, kostenlos bei den täglichen Hausaufgaben. Kinder aller Nationen werden gefördert. Sinn und Zweck der Vereinsarbeit von Grenzenlos ist es, durch bessere Bildung einer Armut der Menschen vorzubeugen. Bildung schützt vor Armut, dies ist die Vereinsphilosophie. Grenzenlos sieht seine Aufgabe nicht nur darin, Armen zu helfen, sondern auch Armut zu verhindern. Die Hausaufgabenbetreuung wird an für Aschaffenburger Grundschulen durchgeführt: Brentanoschule, Dalbergschule, Grünewaldschule, Kolpingschule und Petalozzischule. An jeder Schule wird in drei Gruppen gearbeitet. Die Gruppen treffen sich täglich am frühen Nachmittag für 1 1/2 Stunden in der Schule. Dabei betreut in jeder Gruppe eine Lernhelferin 6-8 Kinder bei den Hausaufgaben, damit diese am nächsten Tag von den Schülerinnen und Schülern ordentlich vorgezeigt werden können. Ca. 90-100 Kindern wird somit geholfen, in der Schule weiterzukommen. Die Lernhelferinnen berichten immer wieder, dass zwischen den Kindern und ihnen ein vertrauensvolles Verhältnis aufgebaut wird. Die Kinder und deren Eltern betrachten die Hausaufgabenbetreuung für eine Bereicherung. Selbst Kinder, die anfänglich nicht so recht wollen, sind nach kurzer Zeit mit Begeisterung bei der Hausaufgabenerstellung dabei. Es macht ihnen plötzlich Spaß, zu lernen und Leistung zu bringen. Die Lernhelferinnen stimmen sich mit den Schulen ab. Sie sind immer in engem Kontakt mit den Schulleitungen und KlassenlehrerInnen. Die Art der Hausaufgabenbetreuung wird durch die Lernhelferinnen von Grenzenlos so praktiziert, wie es die Schulen vorgeben. Eltern, die keinen Grenzenlos-Pass besitzen, zahlen für die Hausaufgabenbetreuung monatlich 30,- Euro.

Der Grenzenlos e.V. und die SchülerInnen freuen sich schon jetzt auf die Zusammenarbeit im neuen Schuljahr 2019/2020. Aber jetzt ist erst einmal die Freude riesig, bald in die großen Ferien gehen zu können. Der Rotary-Club Aschaffenburg-Schönbusch un der Genzenlos e.V. wünschen allen SchülerInnen, allen LehrerInnen und allen Eltern schöne und erholsame Ferien.

Rotary Club Aschaffenburg-Schönbusch

2019-08-25T17:35:20+00:00