Laden...

Grenzenlos-Senioren erleben Frankfurt vom Schiff aus

Raus aus dem Alltag: Auch der dritte Ausflug des Aschaffenburger Sozialvereins war ein voller Erfolg. Aschaffenburg. Eine Schiffstour mitten durch Frankfurt haben am Dienstag, 2. Juli, 38 Aschaffenburger Seniorinnen und Senioren erlebt. Auf Einladung des Sozialvereins Grenzenlos fuhren die Gruppe und ihre beiden ehrenamtlichen Begleiterinnen mit Werner Henke von „Reisen ohne Grenzen“ und seinem Bus zunächst nach Neu-Isenburg. Dort wurde in einem idyllischen Biergarten ein leckeres Mittagessen serviert. Weiter ging es nach Frankfurt, wo beim Flanieren über den Eisernen Steg bereits ein erster Blick auf die beeindruckende Frankfurter Skyline fiel. Per Schiff ging es dann in gut eineinhalb Stunden zunächst vorbei an der Europäischen Zentralbank und dem Osthafen flussaufwärts in Richtung Gerbermühle. Die Rückfahrt führte vorbei am Museumsufer und dem Westhafen zur  Griesheimer Schleuse und wieder zurück zum Eisernen Steg. Ob unter Deck bei Kaffee und Kuchen oder später auf dem Sonnendeck: Die Großstadt Frankfurt präsentierte sich den Grenzenlos-Senioren von ihrer attraktivsten Seite. „Es war ein toller Ausflug“, freute sich eine der Mitreisenden. „Frankfurt mal vom Main aus zu sehen, ist ein besonderes Erlebnis“, lobte ein Anderer.

„Ein toller Ausflug“: Die Grenzenlos-Senioren mit Werner Henke von „Reisen ohne Grenzen“ (vorne im roten Polohemd) in Frankfurt. Fotos: Grenzenlos

Leckeres Mittagessen: Unterem Sonnendach haben sich die Grenzenlos-Senioren in Neu-Isenburg gestärkt.

Grenzenlos-Senioren erleben Frankfurt vom Schiff aus.

Über den Eisernen Steg: Von hier war es für die Ausflügler nicht mehr weit zur Schiffsanlegestelle.

Kielwasser: Die Nautilus gibt Vollgas.

Begeistert von der Nautilus: Vom Main aus haben die Ausflügler die Stadt Frankfurt aus einem ganz neuen Blickwinkel kennengelernt.

2019-09-09T12:31:06+00:00