Ein RICHTIGES Kaufhaus!

kaufhausgrenzenlos


Das Kaufhaus Grenzenlos bietet Inhabern eines „Grenzenlos-Passes“ je nach Spendenaufkommen
am jeweiligen Tag bis zu 10 Artikel pro Einkauf für einen symbolischen Preis von 50 Cent.
Den „Grenzenlos-Pass“ erhalten die Kunden nach Vorlage eines gültigen Personalausweises
oder Passes und ihres Einkommensnachweises, wenn ihr Einkommen entsprechend gering ist.
Bei Kunden mit Erwerbseinkommen orientiert sich der Verein hierbei an der Pfändungsfreigrenze
nach der ZPO.

Der Grenzenlos-Pass kann nur in der Sozialberatung in der Kolpingstr. 7 montags bis freitags
von 8:00 bis 15:00 Uhr beantragt und am nächsten Tag abgeholt werden. Er ist für jeweils ein
Kalenderjahr gültig.

Im Dezember 2013 belief sich die Zahl der Grenzenlos-Passinhaber auf 2.213. Täglich kaufen
zwischen 9:00 und 15:00 Uhr 400 – 600 Menschen ein.

Statistik Grenzenlos-Pass 2004 2006 2008 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016
Pässe insgesamt 1107 1577 1789 2596 2057 2060 2213 2760 3656 3435
weibliche Passbesitzer 686 981 1181 1652 1275 1290 1400 1593 1673 1535
männliche Passbesitzer 421 596 608 944 779 770 813 1167 1983 1900
deutsche Nationalität 756 1139 1274 1787 1396 1419 1528 1625 1609 1371
sonstige Nationalitäten 351 438 515 818 661 641 685 1135 2047 2064
aus der Stadt 877 1141 1250 1832 1537 1517 1541 1860 2121 1995
aus dem Landkreis 230 436 539 764 520 5430 672 900 1535 1440
alleinlebend 572 772 894 1317 1107 1132 1232 1629 2235 2020
alleinerziehend 104 202 254 432 306 294 307 364 372 346
fam. Lebensgemeinschaft 431 603 640 847 644 634 666 767 1049 1069
durchschnittl. Anzahl
der Mitgl. Pro Lebensgem.
1,9 2,0 2,0 2,0 1,9 1,8 1,8 1,8 1,8 1,9
durchschnittl. Anzahl
der Kinder pro Lebensgem.
0,5 0,6 0,6 0,7 0,9 0,8 0,8 0,5 0,5 0,6
durchschnittl. Einkommen 510 670 670 879 830 942 953 912,9 789,6 869

Täglich werden mit sechs vereinseigenen Kühltransportern 3 – 5 Tonnen gespendeter Lebensmittel
bei Discountern und Einzelhändlern in der Region abgeholt und ins Kaufhaus gebracht.

Bei den im Kaufhaus ausgegebenen Produkten handelt es sich um Lebens- bzw. Bedarfsmittel, die
qualitativ einwandfrei sind, aber von Herstellern bzw. Händlern aussortiert wurden. Das geschieht
beispielsweise wegen nahendem Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums, Veränderungen im
Warensortiment, des Endes von Sonderaktionen oder wenn Verpackungen schadhaft sind. Die
Menge und die Auswahl der Waren richten sich danach, was uns von den Spendern überlassen wird.

Seit November 2009 werden Bedürftige in der Aschaffenburger Innenstadt, in Damm und im
Bahnhofsquartier, die ihre Wohnung nicht mehr verlassen können, zweimal wöchentlich mit
Lebensmitteln beliefert. Voraussetzung hierfür ist die Vorlage eines Schwerbehindertenausweises
mit den Merkzeichen G, B oder H. Wünsche und Unverträglichkeiten werden bei der Zusammen-
stellung der Lebensmittel im Rahmen des Möglichen berücksichtigt.

Das Kaufhaus Grenzenlos bietet Beschäftigungsmöglichkeiten für langzeitzeitarbeitslose Teilnehmer
mit verschiedenen Handicaps wie physische Erkrankung, Suchterkrankung, psychische Erkrankung
oder Behinderung, mangelndes Sprachverständnis etc. sowie Personen, die Sozialstunden ableisten.

Durch die sinnvolle und karitative Beschäftigung mit sozialpädagogischer Unterstützung und
begleitendem Kompetenztraining werden anspruchsvolle, den individuellen Möglichkeiten angepasste
berufliche und soziale Kompetenzen vermittelt, die es einigen der Teilnehmer ermöglichen, eine berufliche
Tätigkeit auszuüben.

Derzeit werden im Kaufhaus Grenzenlos dreißig von den Jobcentern geförderte Mitarbeiter/-innen beschäftigt.

Im Kaufhaus Grenzenlos werden Bedürftige mit gespendeten Lebensmitteln versorgt. Wobei die Kunden
wie in anderen Geschäften aus Regalen wählen oder sich an einer Gemüsetheke bedienen lassen können.
Für 50 Cent gibt es einen ganzen Einkaufskorb voll mit frischen Obst, Gemüse, Brot und zusätzlich
7 weiteren Produkten nach Wahl und Bedarf.
Die 50 Cent sind ein symbolischer Preis. Keiner muss „Danke sagen“.

Täglich werden mit vier Kühltransportern 5 Tonnen gespendeter Lebensmittel eingesammelt.
Pro Jahr legen wir so fast 150.000 km zurück.

Bis zu 600 Menschen kommen jeden Tag.
Am Ende des Jahres 2010 waren fast 100.000 bedürftige Kunden im Kaufhaus.

Über 2.500 Menschen besitzen inzwischen den Grenzenlos-Pass, der an drei Wochentagen
zum Einkauf im Kaufhaus Grenzenlos berechtigt. So können wir sicherstellen, dass wirklich
nur arme und bedürftige Mitbürger versorgt werden.

Allein in Aschaffenburg hätten ca. 6.000 Bürger ein Anrecht auf den Grenzenlos-Pass, da sie
in „relativer Armut“ leben. Noch scheuen sich viele vor der Beantragung des Passes …

Wir sind für Sie da:
63739 Aschaffenburg, Kolpingstraße 7
Telefon 0 60 21 / 580 750 (Sozialberatung Grenzenlos)
Ihre Anfragen werden entsprechend weitergeleitet

Öffnungszeiten:
Mo, Di, Do und Fr von 9.00 bis 15.00 Uhr,
Mittwoch von 12.00 bis 18.00 Uhr