Unsere Philosophie – jeder gibt / tut was er kann.

Mit diesem Gedanken ist 1998 der Verein gegründet worden. Und er ist nach wie vor unser Leitmotiv. Ganz egal, ob wir dies in Worten / Taten / mit Geld- oder Sachspenden, realisieren.

Zunächst steht bei allem, was wir tun, die Würde der Menschen, denen wir helfen, die Achtung und Wertschätzung ihnen gegenüber im Mittelpunkt.

Von unserer Idee, regional, ehrenamtlich Gutes zu tun haben sich inzwischen viele überzeugen lassen und unterstützen uns dabei. Jeder auf seine Weise und so gut er kann.
Auch das ist wichtig. Nur so ist eine Identifikation mit der guten Sache wirklich möglich und wir können sicher stellen, dass jeder Euro dort ankommt, wo er gebraucht wird. Und nicht im Verwaltungsapparat versickert.

90% unserer Kosten decken wir durch Spenden.
Die daraus resultierende Unabhängigkeit von öffentlichen Zuschüssen und Zuwendungen macht es uns möglich, unseren eigenen Weg zu gehen, anders zu arbeiten als andere karitative Organisationen.

Wir arbeiten nach wie vor politisch und konfessionell völlig eigenständig und ungebunden. Wir möchten selbst entscheiden, wann wir was, wofür und für wen tun.

Wir wissen, dass wir die Welt nicht verändern können – aber unsere Stadt. Davon sind wir überzeugt!